pavlov’s
dog

berlin
germany

[English version below]



Bastian Gehbauer - NIMROD




Ausstellung: 18. September bis 11. Oktober 2014


Untitled #03, A1A transferprint, 55 x 55 cm



Der Übergang von den nomadisch umherziehenden Stämmen der Jäger und Sammler hin zu sesshaften Gemeinschaften, die ihre Ernährung durch Ackerbau und Viehzucht bestritten, wird gemeinhin als der Beginn der menschlichen Zivilisation oder sogar der Beginn der Geschichte beschrieben. Gleichwohl hat der Mensch auch nach seiner Sesshaftwerdung nie ganz aufgehört, zu jagen. Etwas von der mythisch-religiösen Aufladung der Jagd, wie sie uns in den Jagdszenen der steinzeitlichen Höhlenmalerei oder in der Gestalt des sagenhaften Jägers Nimrod entgegentritt, hat sich trotz aller Technisierung und Rationalisierung der Jagd bis heute erhalten. Nimrod, laut Bibel ein Urenkel des Noah und „ein gewaltiger Jäger vor dem Herrn“ stellt einen Archetypus des jagenden Menschen überhaupt dar, und fungiert deshalb als Namensgeber der um genau jene archaischen Aspekte des Themas „Jagd“ kreisenden Ausstellung von Bastian Gehbauer.

Die Asymmetrie zwischen Jäger und Gejagtem, die Herrschaft des Menschen über die Natur, das warme Blut im kalten Schnee, die Frage nach Leben und Tod – all das sind solche archaischen Motive, die den Menschen seit jeher an der Jagd fasziniert haben und sich in Kunst und Mythologie verschiedenster Epochen und Kulturkreise immer wieder erneut eingeschrieben haben. Auf assoziative Weise geht Bastian Gehbauer diesen Aspekten nach, greift dabei auch kunstgeschichtliche Fäden zitierend auf, wie etwa mit seinen sorgsam inszenierten Jagdstilleben, die sich an niederländischen Meistern des 17. Jahrhunderts orientieren. Im Kontrast dazu stehen die Bilder aus Wald und freier Wildbahn, in denen Gehbauers Kamera fast schon an die Stelle des Gewehrs und des suchenden Blicks des Jägers zu treten scheint. Eine faszinierende Arbeit zu einem der absoluten Urthemen der Menschheit.
Andreas Wolf

Bastian Gehbauer (*1985) studierte zunächst Regional- und Politikwissenschaft und ist Absolvent der Berliner Ostkreuz Schule für Fotografie, wo er im letzten Jahr mit dem Projekt Zirkel I seinen Abschluss gemacht hat. In dieser Arbeit zeigt Gehbauer eindrückliche Ansichten von Orten, die für unsere Gesellschaft bezeichnend sind und die wir doch selten zu sehen bekommen. Er ist Gewinner des Young Talent Entrepreneur 4.0 Awards 2014. Seine Arbeiten wurden im Atelierhaus Bötzow, sowie in den Uferhallen in Berlin gezeigt.

***********************************************************************************************************************




Bastian Gehbauer - NIMROD



Exhibition: 18.09. – 11.10.2014


Untitled #04, A1A transferprint, 60 x 60 cm




The transition of the human race from being nomadic tribes of hunters and gatherers towards being settled communities of peasants and stockbreeders is what is commonly understood as the beginning of human civilisation or sometimes even the beginning of history.
Nevertheless, it seems that – even after settling – men never stopped hunting. Hunting today is highly charged in a mystical and religious way that we encounter when looking at cave drawings or legendary figures such as the fabulous Nimrod. It is this mystical aspect that is still imminent – despite the nowadays often very technological and rational approach towards hunting.
According to the bible, Nimrod is a great grandson of Noah and is „something of a great, mighty huntsman“. He represents the archetypical human hunter and is therefore the eponym for Bastian Gehbauer’s exhibition that revolves around the archaic aspects of hunting.
The asymmetry between hunter and hunted, the rule of the human kind over nature, warm blood in cold snow, the question of life and death – it is all these archaic aspects that have fascinated men since the beginning. Many of these motives have registered in our minds over and over again through representation in art and mythology over different eras and cultural circles all over the world.
Bastian Gehbauer merges these ideas and aspects of hunting in an associative way: He cites art historical threads and trends, like in his precisely arranged hunting still lives that are reminiscent of the Dutch Masters still-life paintings of the 17th century. In contrast to these paintings stand the Gehbauer’s images from the forests and wilderness in which the artist’s camera seems to have taken the position of the rifle and the searching eye of the hunter. Gehbauer’s work is a fascinating study depicting one of the absolutely fundamental issues of the human kind.

Andreas Wolf

Bastian Gehbauer (*1985) first studied regional and political sciences. Last year, he graduated from Ostkreuz School of Photography with the project Zirkel I in which he shows distinct places and spaces that are characteristic of our society but that we rarely see. He is the winner of this year’s Young Talent Entrepreneur 4.0 Award. His works have been shown in Atelierhaus Bötzow and Uferhallen Berlin.



[Top]
Built with Indexhibit