pavlov’s
dog

bergstrasse 19
10115
berlin
germany




Ausstellung vom 30.09. – 3.11. 2018









Verónica Losantos
MANSILLA







mansilla1.jpg
o.T., 60 x 84 cm, Pigmentdruck auf Baryttpapier, 7+2 AP


Mansilla ist ein Dorf im Norden Spaniens. 1960 wurde es unter der Franco-Diktatur für den Bau eines Staudammes zwangsgeräumt. Die Bewohner des seit Generationen bestehenden Dorfes verloren ihre Heimat. Wie ein Mahnmal steht der Stausee in ihrem Sichtfeld: Die neuen Häuser liegen direkt an seinem Ufer. Wenn das Wasser im Herbst sehr niedrig steht, tauchen die Ruinen des alten Dorfes wieder auf. Diese mysteriöse Atmosphäre aus dem Heute und den Erinnerungen von damals ist mit einem „latenten Bild“ umgesetzt. Es entsteht im Negativ des Filmes, sobald dieser belichtet wird: Die Informationen auf dem Film sind unsichtbar. Auch das alte Dorf liegt unsichtbar unterhalb der Wasseroberfläche. Das Wasser kann spiegeln oder durchsichtig sein. So entsteht eine interessante Dichotomie. Die Fotografien sind mit verschiedenen Texturen belegt, ergänzt werden sie von Archivmaterial. Schemenhaft stellen sie das Verdrängen und Vergessen da. Gleichzeitig kann der Verlust der Heimat aber nicht verdrängt werden, er sitzt zu tief im kollektiven Gedächtnis.


Verónica Losantos, geboren 1984 in Logroño, Spanien, arbeitet als freie Fotografin in Berlin; Studium Audiovisuelle Kommunikation an der Universität Burgos und Fotodesign am Lette Verein in Berlin; 2014 Gewinnerin des „Talents” Wettbewerbs C/O Berlin; 2016 Kunstpreis Lotto Brandenburg für Fotografie; 2018 Dummy Award beim Fotobookfestival Kassel für „Mansilla“. Ausstellungen u.a.: 2016 Darmstädter Tage der Fotografie; Photoespaña Madrid, Deutsche Börse Photography Foundation Frankfurt, Contact Photography Festival Toronto, Galerie F5,6 München, Freies Museum Berlin.

Führung & Künstler­gespräch: 3.11. 2018. 19.00 Uhr



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




Exhibition period: 30.09. – 3.11. 2018








Verónica Losantos
MANSILLA







mansilla1.jpg
o.T., 15 x21 cm, UV-Direktdruck auf Acrylglas, 7+2 AP





Mansilla is a village in the north of Spain. In 1960, during Franco’s dictatorship, it was evacuated to build a dam. The residents of a village that had been there for generations lost their home. Like a memorial, the reservoir lies within their sight: the new houses were built directly on its banks. When the water level goes down in the fall, the ruins of the old village become visible. This mysterious atmosphere from today and the memories from back then are expressed in a “latent image” that arises in the film negative as soon as it’s exposed: the information on the film is invisible. The old village is equally invisible, hidden beneath the water’s surface. The water can be reflective or clear, which gives rise to an interesting dichotomy. Various texts accompany the photographs, augmented by archival material. The images sketch out a picture of repression and forgetting. At the same time, the loss of home cannot be repressed; it’s located far too deep in the collective memory.

Verónica Losantos, born 1984 in Logroño (Spain), currently working as a freelance photographer in Berlin; she finished her studies in Audiovisual Communication & Media in June 2007 at the Burgos University, completed a degree in Photography & Design at the Lette Verein School Berlin; 2014 winner „Talents” Award C/O Berlin; 2016 art prize Lotto Brandenburg for Photography; 2018 Dummy Award at Photobookfestival Kassel for „Mansilla“. Exhibitions a.o.: 2016 Darmstadt Days of Photography; Photoespaña Madrid, Deutsche Börse Photography Foundation Frankfurt, Contact Photography Festival Toronto, Gallery F5,6 München, Freies Museum Berlin.

Guided tour and artist talk: 3.11. 2018, 7 pm










[Top]

Built with Indexhibit