pavlov’s
dog

berlin
germany

[English version below]




PHILIPP DORL - Slit Backdrop


Gastkuratorin: Jana Duda


Ausstellung vom 25.7. - 23.8.2014






Bilder beruhen ihrer eigenen Natur nach auf einem doppelten Zeigen, nämlich etwas zu zeigen und sich zu zeigen.
Gottfried Boehm


Der Versuch, dem ‚fotografischen Moment‘ auf die Spur zu kommen kann einen wahnsinnig machen.

Mit Worten sind die Denkbewegungen, die schleifenhaft versuchen Wirklichkeit und Illusion, Authentizität und Theatralik, Eindimensionalität und Räumlichkeit miteinander zu verbinden, kaum zu fassen. Die Latenz fotografischer Bilder, ihre Uneindeutigkeit und ihre ‚ikonische Logik‘ sind für Philipp Dorl zum Ausgangspunkt seiner Arbeit geworden.

„Mich interessieren die Transformationsprozesse in der Fotografie, wenn aus Realität Abbild wird und Abbild sich als Bild wieder materialisiert.“ In seinen surreal anmutenden Fotografien tauchen fotografische Apparate, tastende Hände, ein Schwan und ein Handschuh so selbstverständlich nebeneinander auf wie in einer Traumsequenz in der das eine jederzeit die Rolle des anderen annehmen kann. In der sich alles ständig vertauscht und zu flirren scheint.

Philipp Dorl arbeitet nicht an geschlossenen Werkgruppen, sondern entwickelt lose miteinander verbundene Bildserien. Seine Fotografien und Installationen gehen - ganz im Sinne von Boehm - über den Bildgegenstand hinaus, und zeigen sich als Objekte in denen Material und Inhalt gleichwertig gedacht wird. Teils druckt er seine Bilder auf hochwertige Papiersorten, teils per Laserdrucker auf einfaches Kopierpapier. Mal bedient er sich klassischer fotografischer Prozesse, mal skulpturalen Bildträgern oder Videoprojektionen. Seine äußerst minimalistischen Präsentationen geben jedem Werk genug Raum, in dem es seine spezifische Wirkung entfalten kann.

Jana Duda



Philipp Dorl (*1978) studierte Fotografie an der Fachhochschule Bielefeld und mit einem DAAD Stipendium am Royal College of Art, London. Er lebt und arbeitet in London. Seine Arbeiten wurden bereits international in Großbritannien, der Schweiz, den USA, in Spanien und den Niederlanden gezeigt. Seine Abschlussarbeit "…nach Maß, Zahl und Gewicht" zeigte er auf der Plat(t)form 2010 im Fotomuseum Winterthur und als Teil der Ausstellung "gute aussichten 09/10". Im Jahr 2011 hatte er ein Aufenthaltsstipendium im Künstlerhaus Lukas und erhielt ein DAAD Stipendium für ein Masterstudium am Royal College of Art in London, welches er im Jahr 2013 abschloss. Zurzeit arbeitet er in seinem Studio in London an installativen Arbeiten an der Schnittstelle zwischen Fotografie und Objekt, sowie an einem Kunst-am-Bau Projekt für einen Neubau der Rothschild Familie in Aylesbury.




Girl with Hand in Camera (2011), 60x50 cm 




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *






To be announced






PHILIPP DORL - Slit Backdrop

guest-curator: Jana Duda




Exhibition 25.7. - 23.8.2014





It is in the nature of images that they comprise two meanings of depiction: They depict something and they depict themselves.
Gottfried Boehm

The attempt to understand what the „photographic moment“ is can easily drive you crazy. To capture in words such movements of thought that try to combine reality and illusion, authenticity and theatric, one- and three-dimensionality is not an easy task.

The latency of photographic images, their ambiguity and their iconic logic are the starting point for Philipp Dorl’s work. “I am interested in the processes of transformation within photography: The moment when reality becomes a reflection and when this reflection materialises itself as an image.”

Things such as photographic appliances, tentative hands, a swan and a glove naturally appear next to each other in these seemingly surreal photographs. The images seem to be taken from a sequence of a dream, in which one thing can suddenly transform itself into another and everything constantly shifts and shimmers.

Philipp Dorl does not work in cohesive groups of works, but rather develops losely connected series of images. In the very sense of Boehm, his photographs and installations go beyond the subject matter and rather present themselves as subjects where material and content are equivalents. Dorl is not set on a specific form of presentation. Sometimes he prints his work on high-quality paper sometimes he uses a laser printer to print them on standard copy paper. He shifts between the use of classical photographic processes, he projects his work on three dimensional objects or as video projections. His extremely minimal presentations give each work enough space to unfold its specific meaning.

Jana Duda

Philipp Dorl (*1978) studied photography and media at the University of Applied Science in Bielefeld and at the Royal College of Art, London with a DAAD grant. He lives and works in London. His works have been exhibited internationally, in the UK, in Switzerland, the USA, in Spain and the Netherlands. His graduation project: "…nach Maß, Zahl und Gewicht" (by measure, number and weight), was shown at Plat(t)form 2010 at the Fotomuseum Winterthur and as part of the exhibition "gute aussichten 09/10". In 2011 he received a residency at Künstlerhaus Lukas as well DAAD grant for his Master at the Royal College of Art in London, which he received in 2013. He is currently working new projects at the boundary of photography and sculpture, as well as developing a work for a new building of the Rothschild family in Aylesbury.



Finger on Lens (2012) 60x50 cm   



[Top]
Built with Indexhibit