pavlov’s
dog

berlin
germany



Vernissage am 11.07.2017, 19.00 Uhr

Matthieu Bourel


Exploring Desires





Matthieu Bourel, Duplicity, 2017, Collage, Inkjet, mixed media, 69 x 71cm, Unikat, gerahmt


„Das Wichtigste für mich ist, mir Dinge anzueignen, sie irgendwie besonders zu machen, so dass die Kraft nicht aus der Quelle kommt, sondern aus dem, was ich damit gemacht habe. Das ist das Wichtigste bei allem, was ich tue." Matthieu Bourel

Der Künstler Matthieu Bourel zerschneidet, kombiniert und fügt zusammen, was zunächst einmal nicht zusammen gehört - ganz in der Tradition der Dadaisten. Seine bildmächtigen Collagen katapultieren uns in eine Welt, von der wir nicht wissen ob sie eine Reminiszenz an eine Vergangene oder die Prophezeiung einer Zukünftigen ist - es ist allein die Welt des Künstlers. Jenseits von linear erzählten Bildgeschichten schlägt der Künstler so manchen raffinierten Haken und entzieht sich geschickt einer Deutung. Beim Erschaffen seiner eigenen Bildwelten ist es auch der analoge Prozess, der physische Kontakt mit dem Ausgangsmaterial, der für den Künstler wichtig ist.

Bourel selbst bezeichnet seine Arbeit als „data-ism“. Mit diesem Begriff klingt ein Grundproblem unserer Zeit an: der permanente Datenfluss, dem wir immerzu ausgesetzt sind. Künstler ermächtigen sich auf Ihre Weise, damit umzugehen: So re-organisiert und umformatiert Bourel seine Bildquellen, erschafft aus dem Bestehendem etwas Neues und erzeugt eine Nostalgie nach einer Zeit, die niemals wirklich existiert hat.


Matthieu Bourel / EK dojo, *1976, in Rennes (Frankreich), lebt und arbeitet in Berlin. Ausstellungen in Berlin, Hamburg und New York. Seine Arbeiten waren unter anderem in den Bildbänden „The Age of Collage“ und „The Age of Collage Vol. II“ zu sehen. Seit 2014 Illustrationen für Publikationen wie den New Yorker, das ZEITmagazin und die New York Times. Seit 2016 interdisziplinäre Zusammenarbeit mit dem Mode Designer Jun Takahashi/Undercover und dem Musik Pionier Carl Craig.



Vernissage am 11.07.2017, 19.00 Uhr
Ausstellung vom 13.7. - 5.8. 2017








* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





13.7. - 5.8. 2017




Matthieu Bourel


Exploring Desires




Matthieu Bourel, Bow & Scrape, 2017, Collage, Inkjet, mixed media, 60 x 42 cm, unique, framed



„The most important thing for me is to appropriate things, to make them somehow special. So that the power doesn't come from the source, but from what I did with it. That's the most important thing in everything I'm doing." Matthieu Bourel

The artist Matthieu Bourel cuts, combines and puts together, what doesn't belong together in the first place - following the tradition of the Dadaists. His visually powerful collages catapult us into a world, of which we don't know if it's a reminiscence of a bygone or the prophecy of a forthcoming one - it's solely the artist's world. The artist takes refined twists and turns beyond any straight visual narrative and cleverly evades an interpretation. Among others the analogue process, physical contact with the raw material is important for the artist when creating his own visual worlds.

Bourel describes his work as "data-ism", a term, which references to a fundamental problem of our time: the permanent data flow we are constantly exposed to. Artists deal with that in their own way: Bourel reorganizes and reformates his image sources, creates something new out of the existing and evokes nostalgia for a period in time, that never truly existed.

Matthieu Bourel / EK dojo, *1976, in Rennes ( France), lives and works in Berlin. Exhibitions in Berlin, Hamburg and New York. Among others his work was included in the books „The Age of Collage“ and „The Age of Collage Vol. II“. Since 2014 illustrations for publications such as the New Yorker, ZEITmagazin and The New York Times. Since 2016 interdisciplinary collaboration with the fashion designer Jun Takahashi/Undercover and the music pioneer Carl Craig.




Opening: 11th of July 2017, 7 pm
Exhibition period: 13.7. - 5.8. 2017




 




* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *


[Top]
Built with Indexhibit