pavlov’s
dog

berlin
germany





Eröffnung: 30. September 2016, 19-21h








Simon Menner


CAMOUFLAGE






Scharfschütze unter Moos. Linke Hälfte des Bildes, hinter einem kleinen Baum
mit gebogenem Stamm, 2010-2016, 40 cm x 50 cm, C print, gerahmt, 3 + 2 Ap



In heutigen Konflikten lässt sich ein sonderbares Verhältnis von Sichtbarem und Unsichtbarem erkennen. Drohnen und Scharfschützen eint der Versuch unsichtbar zu werden. Um die größtmögliche Wirkung zu erreichen, wird diese Unsichtbarkeit medial noch überhöht. Eine Drohne, die unsichtbar ist, kann Menschen töten. Eine Drohne, deren Existenz bekannt gemacht wird, kann noch verheerender wirken. Ganz gleich, ob sie wirklich existiert oder nicht. Der unsichtbare Krieg braucht die mediale Aufbereitung, um zu funktionieren. Das Verhältnis von Sichtbarem und Unsichtbarem kennzeichnet auch Simon Menners Fotografie. Mit der Behauptung des Künstlers, dass auf jedem seiner Landschaftsbilder ein Scharfschütze versteckt ist, bleibt der Betrachter im Vagen. Es geht um den Versuch, die unsichtbare Seite heutiger Konflikte spielerisch wiederzugeben und zugleich um die Frage nach der möglichen Authentizität der Fotografie. Die Fotografien werden hier zu einem sonderbaren Beweismittel, da das Unsichtbare unsichtbar bleibt und doch im Betrachter das Gefühl des Authentischen entsteht.




Simon Menner, geboren 1978 in Emmendingen, Baden-Württemberg,  hat von 2002-2007 an der Universität der Künste Berlin bei Dieter Appelt und Stan Douglas studiert. Seine Arbeiten wurden international ausgestellt, so beispielsweise im Museum of Contemporary Photography Chicago, C/O Berlin, Künstlerhaus Bethanien Berlin, Benaki Museum Athen, Bauhaus Museum Weimar, Optica Montreal und in der Galeria Sztuki Wspó?czesnej Krakau. Seine Arbeiten wurden mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet und international publiziert. Menner lebt und arbeitet in Berlin.





* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





Opening: 30th of September 2016, 7 - 9 pm








Simon Menner


CAMOUFLAGE







Under the broken tree trunk that is pointing to the right, there is a small pile of red branches.
Sniper behind that, 2010-2016, 40cm x 50 cm, C print, framed, 3 + 2 Ap



A strange relation between the visible and invisible can be detected in today’s conflicts. Drones and snipers both strive to remain invisible. In order to exert the largest possible effect, this invisibility is further heightened through the media. An unseen drone can kill people, while a drone whose existence is made known can seem even more devastating, regardless of whether it actually exists. An invisible war requires the media to work properly. The interplay between the visible and the invisible also features in Simon Menner’s photography. The viewer remains uncertain regarding the artist’s claim that a sniper is hidden in each of his landscape images. It’s an attempt to playfully address the invisible aspect of today’s conflicts, while at the same time inquiring into photography’s potential authenticity. In this work, photographs are a strange sort of evidence, in that the viewer has the sense that the images are authentic, even as the invisible remains invisible.





Simon Menner, born 1978 in Germany, has studied from 2002-2007 at the University of Fine Arts Berlin with Dieter Appelt and Stan Douglas. His works have been shown internationally in venues such as the Museum of Contemporary Photography Chicago, C/O Berlin, Bethanien Berlin, Benaki Museum Athens, Bauhaus Museum Weimar, Optica Montreal and Galeria Sztuki Wspó?czesnej Krakow. He received a number of awards and has been published internationally. Menner lives and works in Berlin.





[Top]
Built with Indexhibit