pavlov’s
dog

bergstrasse 19
10405
berlin
germany






Ausstellung vom 5.7. - 10. 8. 2018





Joerg Waehner

YUGOMANIA






Joerg Waehner, "Kirchenruine in Medari/Kroatien", Fine Art Print Baryta, 30 x 40 cm, Edition 1 von 5



Der weiße Putz bröckelt von der roten Backsteinmauer, eine graue Regenrinne verläuft durch das Bild. In diesem Rot, Weiß und Grau klaffen kleine Einschusslöcher. Das Foto wurde auf dem Territorium des ehemaligen Jugoslawien aufgenommen. Damit stehen der Jugoslawienkrieg und der Zerfall des Landes in den neunziger Jahren mit seiner Widersprüchlichkeit und Fragilität symbolisch für die Zeit nach dem Eisernen Vorhang, die zu neuen Abgrenzungen und gesellschaftlichen Verwerfungen geführt hat.  

Joerg Waehner nähert sich dieser Epoche mithilfe eines erweiterten Fotografiebegriffes. Durch Aufnahmen, Zeichnungen, Texte und Frottagen materialisiert Waehner die historischen Restmengen zu haptischen Bildträgern in einer Art soziologischem Reifeprozess. In YUGOMANIA beeinflusst die Vergangenheit permanent die Gegenwart. Waehner lässt Fotografien von jungen Soldaten aus dem Jugoslawienkrieg mit der auf Grabsteinen gespiegelten Umgebung verlaufen, verbindet Bilder vom ehemaligen Präsidenten Tito mit Landschaften aus einem Kalender. Ein vormaliges Landesschild von Jugoslawien wurde schlicht mit „Slowenien“ überschrieben. Abgepaust bringt Waehner diese Erinnerung zum Vorschein. Auf diese Weise schiebt sich in YUGOMANIA ein Bild in das Nächste, um die verdrängten Schichten des Krieges freizulegen.

Chiara Thies


Joerg Waehner, (*1962) Schriftsteller und Künstler, vor allem im Medium Fotografie und Film. Waehner lebt und arbeitet in Berlin. Ausstellungen (Auswahl):
Goethe-Institut Palermo / La Vilette, Paris / Futura, Rotterdam / Galerie du Cepp, Yverdon / Reithalle Basel / Ethnographischen Museum, St. Petersburg / Literary Art Center Kong-Ju, Süd-Korea / Moca-Foundation & Casa Gallery Tokyo / Deutsches Generalkonsulat New York
Publikationen: "Amerika ist ein U-Boot im Goldfischteich oder ein Genie ist kein Mietwagen" (1992), "Der Ruf von El Akan" (2000), "nervoese gesten" (2002), "Einstrich-Keinstrich" (2006)








* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





5th of July 2018 - 10th of August





Joerg Waehner

YUGOMANIA






Joerg Waehner, "Serpski Borac" analoger Print auf Alu-Dibond, 40 x 50 cm, Edition 1 of 5

White plaster crumbles from a red brick wall, a grey gutter runs through the image. In the red, white and grey expanse small bullet holes are gaping. The photo was taken somewhere in former Yugoslavia. So the war in Yugoslavia and the collapse of the country during the 1990s with its inconsistency and fragility are symbolic for the time after the fall of the Iron Curtain, which led to new demarcations und social distortions.

Joerg Waehner approaches this era by means of an extended concept of photography. In a kind of sociological process of ripening Waehner transforms the remnants of history into haptic pictorial forms using photographs, drawings, texts and frottages. In YUGOMANIA the past constantly influences the present. Waehner merges photos of young soldiers from the Yugoslavian war with the environment mirrored on gravestones, combines images of the former President Tito with landscape pictures from a calendar. A former Yugoslavian border sign was simply overwritten „Slovenia“. Waehner traces these memories and reveals them. And so in YUGOMANIA one image pushes into the next to expose the suppressed layers of the war.

Chiara Thies


Joerg Waehner (*1962) writer and artist, working mainly with photography and film. Waehner lives and works in Berlin. Exhibitions (selection):
Goethe-Institut Palermo / La Vilette, Paris / Futura, Rotterdam / Galerie du Cepp, Yverdon / Reithalle Basel / Ethnographischen Museum, St. Petersburg / Literary Art Center Kong-Ju, Süd-Korea / Moca-Foundation & Casa Gallery Tokyo / Deutsches Generalkonsulat New York
Publicationen: "Amerika ist ein U-Boot im Goldfischteich oder ein Genie ist kein Mietwagen" (1992), "Der Ruf von El Akan" (2000), "nervoese gesten" (2002), "Einstrich-Keinstrich" (2006)








[Top]
Built with Indexhibit