pavlov’s
dog

berlin
germany





Andreas Rost


Projekte zur Bestätigung des Neuen






Andreas Rost, aus der Serie PROUN, Minsk 2016, Inkjet, Baryt, mounted on MDF, 60 x 90 cm, Edition 1+3




Während Andreas Rost in der DDR aufwuchs, sollte er wie alle seine Landsleute zum Glauben an den Kommunismus erzogen werden. Das System und dessen Erziehungskonzepte scheiterten, doch die Frage, was aus den Utopien des Kommunismus geworden ist, prägt den Fotografen und seine künstlerische Arbeit bis heute.

Für sein Werk „Projekte zur Bestätigung des Neuen“ reiste Rost 2016 nach Minsk. Als er das größte noch existierende Flächendenkmal stalinistischer Baukunst erkundete, fühlte er sich an die Manifeste von Vertretern der Moderne wie Kasimir Malewitsch erinnert – welche oft den Anspruch hatten, die Lebensweise von Menschen durch ästhetische Mittel zu regulieren. Rost realisierte, dass der Stalinismus die Moderne nicht einfach nur verdrängt hatte, sondern dass stalinistische Architektur viel von der Moderne in sich trägt. Gleichzeitig schien es ihm, als seien die Menschen mit der Abschaffung des Kommunismus und des vermeintlichen Glaubens an ihn in eine „transzendentale Obdachlosigkeit" entlassen worden.

Unter diesem Blickwinkel entstanden für „Projekte zur Bestätigung des Neuen“ 20 stark überbelichtete Architekturdetails, 20 Porträtstudien von Protagonisten auf einem Konzert sowie drei Bildfolgen aus jeweils fünf zu Panoramen montierten Fotografien. Rosts Arbeit stellt Bezüge zu Kasimir Malewitsch und Alexander Rodtschenko her und lässt sich als Beitrag zum 100-jährigen Jubiläum der Oktoberrevolution lesen. Ihr Titel ist eine mögliche Übersetzung des Akronyms PROUN, mit dem El Lissitzky ein künstlerisches Projekt und eine Grafikmappe bezeichnete..



Andreas Rost, 1966 in Weimar; Fotograf, Dozent, Kurator und Autor, studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Arno Fischer & Evelyn Richter. Mitbegründer des Kunst- und Kulturprojektes TACHELES, Berlin; seit 2003 Kurator und Dozent für Goethe-Institut &ifa-Institut für Auslandsbeziehungen; Aenne-Biermann-Preis 1995. Ausstellungen (Auswahl): Die große Geste, Constantine, Algerien 2015, Road Atlas, 2012, Cottbus, Wir sind die Anderen, 2012, Frankfurt am Main, Schiffstagebuch, 2008, Galerie Pankow Berlin und Breslau.



Ausstellung 20.5. - 9.6. 2017





* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




Opening 19th of May 2017, 7pm




Andreas Rost


Projekte zur Bestätigung des Neuen
(Projects for confirming the New)





Andreas Rost, aus der Serie PROUN, Minsk 2016, Inkjet, Baryt, framed, 40 x 95 cm, Edition 1+6


Andreas Rost was educated to believe in communism while he was growing up in DDR like everybody in his hometown. The system and its educational concepts failed, but the question is the result of the utopias of communism still characterises the photographer and his artistic work till today or not.

In 2016, Rost traveled to Minsk for his work named “Projects for confirming the new”. When he was exploring the existing monument of Stalinist architecture, it reminded him of modernist figures manifestos such as Kasimir Malenwitsch who often claimed to regulate people’s way of living through aesthetic means. Rost realised that Stalinism had not simply replaced modernity, but actually Stanilism architecture carried lots of modernity. At the same time, it seemed to him that people were dismissed into a “transcendental homelessness” with abolition of communism and having faith in him.

From this point of view, 20 highly overpowered architectural details, 20 portrait of protagonists on a concert, and three sequences of five panorama-mounted photographs were created for “Projects for confirming the new”. Rost’s work has references to Kasimir Malevitsch and Alexander Rodtschenko and can be read as a contribution to the centenary of the October Revolution. The title is a possible translation of “PROUN” acronym, which El Lissitzky described as an artistic project and a graphic portfolio.



Andreas Rost, *1966 Weimar, is an internationally-reputed German photographer and curator. studied Photography at the Leipzig Academy of Visual Arts; Degree in photography under Evelyn Richter and Arno Fischer. since 1994 freelance photographer and curator; since 2006 ifa-Representative for Photography / Institut fürAuslandsbeziehungen; lives and works in Berlin. 1995 Aenne Biermann Prize for Contemporary German Photography; Solo and group exhibitions (selection): 2013 Niemeyer Revisté MAMA, Algier; 2011 Road Atlas. Street Photographyfrom Helen Levittto Pieter Hugo, DZ Bank, Rüsselsheim ; 2006 Solo für Ramallah, Directors Lounge, Videofilmfestival, Berlin 2005 Hittiste, EcoleSupérieure des Beaux-Arts Algier, Algerien 2003 Linke Hand | Rechte Hand, 798 Art Space, Peking, China; 2003 Berlin – Moskau/Moskau Berlin, Martin Gropius Bau, Berlin.



Exhibition period: 20.5. - 9.6. 2017

[Top]


 

Built with Indexhibit