pavlov’s
dog

berlin
germany



<— Artists

[English version & Images below]



Daniel Hahn
Mann, See und Wiese


Ein Mann posiert in Haltungen, die falsch wirken und doch vertraut sind. In jedem Bild der Serie »Mann, See und Wiese« ist ein Mann mit Dingen beschäftigt, die nicht nur dem Betrachter rätselhaft erscheinen. Einmal sehen wir ihn auf einem Bootssteg, er betrachtet eine Tomate. Ein andermal auf einer Obstwiese, einen roten Gummiexpander im Anschlag.



Die minimalistischen Inszenierungen gehören zu einem Spiel zwischen dem Fotografen Daniel Hahn und seinem Modell. Es ist ein Spiel mit dem Absurden, eine Grenzerfahrung: Wo sind die Grenzen des noch Glaubhaften? Bis wohin kann man gehen? Diese Bilder verwirren, weil sie inszenierte Schnappschüsse sind. Ein Schnappschuss ist berührend, wenn er die Poesie des Banalen im Augenblick erfasst. Hier ist das Banale offensichtlich gestellt und in Szene gesetzt.



Im Hintergrund und fast nebenbei entfaltet sich in diesem Spiel von »Mann, See und Wiese« ein Panorama deutscher Landschaftsidyllen. Ob der Mann im eigenen Garten vor der Wäscheleine steht, sich an Waldwegen erfreut oder im Bodensee stakt: Eine intime, positive Grundstimmung durchzieht alle Bilder. Fotograf und Modell sitzen im selben Boot. Und die Landschaft fängt die beiden auf, gibt ihnen Farbe. Und was für eine! Kein Windstoß stört die glatte Oberfläche des Sees, ein sattes Grün markiert Wald und Flur.



Es scheint, dass es sich hier um sorgfältig ausgewählte, viel erwanderte und genau beobachtete Orte handelt. Welche genau, das wissen wir nicht.



 
Ausstellung vom 3. bis 25. Juni 2011
Text: Ingo Baltes, Marc-Philip Reichwald
Zur homepage von Daniel Hahn



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




Daniel Hahn
Man, lake and meadow


A man poses in an artificial but nevertheless familiar way. On each photography from the series “Man, lake and meadow” a man is occupied by various civilizing actions, which seem enigmatic not only for the observer. One can see him sitting on a landing stage, observing a tomato, or exercising with an elastic band which causes him physical strain.


These minimalist stage-arrangements are part of a play between the photographer Daniel Hahn and his model. It is an absurd game, a limit-experience: what are the boundaries of credibility? How far can we go? These images are confusing because they are stage-managed snapshots. Usually, a snapshot is touching when it captures the poetry of a banal moment. Here the banal is obviously faked.



At the same time, we discover, almost per chance, a panorama of the idyllic German landscape. No matter whether that man is in front of his garden clothesline, lying in the forest or in a field or is found perched in the middle of Lake Constance: An intimate and positive atmosphere emanates from all the photographs of the series. The photographer and his model are in the same boat and the landscape absorbs both of them, gives them color. And what a color! An intense green marks fields and forests, not a breeze disturbs the tranquility of the lake.



The oddity of everyday life in perpetual repetition as a phenomenon which shapes our lives: Things are as they are, let's play with them.



Exhibition 3.6. – 25.6.2011
Text: Ingo Baltes, Marc-Philip Reichwald
More work of Daniel Hahn




<— Artists


 


 


 

Built with Indexhibit