pavlov’s
dog

bergstrasse 19
10115
berlin
germany






Ekaterina Sevrouk
Last Paradise II


lastparadise1.jpg

Ekaterina Sevrouk, Westlicher Flachlandgorilla, 2017, 150 x 100 cm, C-Print, gerahmt


Es raschelt im grünen Dickicht des Urwaldes, knallrote Flamingoblumen ragen hervor, es riecht nach feuchter Wärme. Ein Leopard blickt hervor. Für den Bruchteil eines Augenblicks ist die Täuschung perfekt. Doch der Leopard bleibt still und unbewegt. Laut sind nur die Farben. Die Ambivalenz zwischen einst lebendiger Natur und neugeschaffenen Objekten wird sorgfältig inszeniert. In beinahe barocker Manier schmückt die Künstlerin Ekaterina Sevrouk Tierpräparate mit leuchtend bunten Blumen und kreiert ein opulentes Flora und Fauna - Ensemble. Ekaterina Sevrouk visualisiert die Spannung zwischen Natur und Ausrottung, Leben und Sterben auf ihre ganz eigene Art.  

Nerz, Gnu, Tiger, afrikanisches Wildschwein, Zebra, Puma, Kakadu - Ekaterinas Akteure faszinieren durch ihre exotische Schönheit und sind doch nicht mehr als Kulisse. Die Präparate stammen aus naturhistorischen Museen in Salzburg, Wien und Dublin und verweisen schweigend daraufhin, dass der Mensch leider vergisst, was ihn einst umgeben hat und wie man es bewahrt. In Thomas Manns „Zauberberg“ heißt es, dass die Blumen den nüchternen Zweck haben, den Tod zu beschönigen, in Vergessenheit zu bringen oder gar nicht zu Bewusstsein kommen zu lassen. Sevrouk fügt dieses Zitat ihren Arbeiten bei, um eben nicht zu vergessen, dass die Natur unser letztes Paradies ist.

Nora Lina Merten

Ekaterina Sevrouk , (*1975 in Moskau), lebt und arbeitet seit 2015 in Berlin. Studium Deutscher Philologie und Kunstgeschichte in Moskau. 2013-2014 – Studium Mediendesign und Fotografie am WIFI Wien. 2015 – postgraduales Studium an der NEUEN SCHULE FÜR FOTOGRAFIE, Berlin. Ausstellungen in Berlin, Salzburg, Groningen und Biel.






* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *








Ekaterina Sevrouk
Last Paradise II




lastparadise2.jpg
Ekaterina Sevrouk, Kronenkranich, 2018, 150 x 100 cm, C-Print, gerahmt


It rustles in the green thicket, bright red flamingo flowers stand out, the Jungle smells of damp air. A Leopard shows. Just for a moment the Illusion is perfect, but yet the leopard stands still without any movement surrounded by loud colours. The ambivalence between once living nature and new created objects is precisely staged. In an almost baroque style Ekaterina Sevrouk decorates her taxidermic animals with vibrant coloured flowers which create an opulent flora and fauna ensemble. The photographer visualises the tension between nature and extirpation. Life and death in their own way.

Mink, gnu, tiger, African boar, zebra, puma and cockatoo - Sevrouk’s animals fascinate through an exotic beauty and are more than just a setting. The supplements derive from the Museum of Natural History Salzburg, Vienna and Dublin. They are a symbol that the Human forgets what surrounds him and how to maintain it. In Thomas Manns “Zauberberg” its says that the flower has the purpose to euphemize death. Sevrouk involves this quote into her work in order not to forget that our last paradise is nature.

Nora Lina Merten


Ekaterina Sevrouk (*1975 Moscow), lives and works in Berlin since 2015. Academic studies in German Philology and Art History in Moscow. Academic studies in Media Design and Photography at WIFI, Vienna. (2013-2014) Postgraduate academic studies at NEW SCHOOL OF PHOTOGRAPHY, Berlin. (2015) Exhibitions in Berlin, Salzburg, Groningen and Biel.



Exhibition 31.08. 2018 - 22.9.2018


[Top]


 


 


 

Built with Indexhibit