pavlov’s
dog

berlin
germany



<— Artists

[English version & Images below]



Martin Klimas
Sonic Sculptures


»Ich sehe was, was du nicht hörst«

Präzision, Genauigkeit, und eine immer wieder exakt gleiche Anordnung seiner Sets verlangt sich der 1971 in Singen geborene Fotograf Martin Klimas für seine Bilderserien ab, und wird mit dieser Arbeitsweise zum Grenzgänger zwischen Kunst und Wissenschaft. Seine Vorbilder sind Wissenschaftler und Forscher wie Harold E. Edgerton, der Pionier der Hochgeschwindigkeitsfotografie. Für die neueste Fotoserie hat der Naturforscher Hans Jenny mit seiner Arbeit zur Kymatik den Anstoß gegeben.

Ein herkömmlicher Lautsprecher mit trichterförmiger Membran, darüber ein bespannter Keilrahmen. Martin Klimas trägt die Farben auf, dann zieht er sich aus dem Aufnahmeset zurück, dreht den Lautstärkeregler hoch, und überlässt die Entstehung des Bildes ganz der Musik selbst. Seine aktuelle Serie »Sonic Sculptures« ist ein synästhetisches Zusammenspiel aus Klang, Form und Farbe. Dabei gibt Klimas sich mit einer rein assoziativen Darstellung von Klängen nicht zufrieden, und hat sich eine Maschine gebaut, die Schallwellen in Bilder verwandelt. Bei seiner Musikauswahl setzt er sich keine Grenzen durch Epochen oder Stile und zeigt so unterschiedliche Titel wie »Transistor« von Kraftwerk und Carl Orffs »Carmina Burana«. Mit der Verwendung flüssiger Farben für sein Visualisierungsvorhaben hat Klimas sich dieses Mal ein Arbeitsmaterial gewählt, das sich vergleichsweise »gut zum Gesehen werden eignet«. Bekannt geworden ist er mit den Fotografien temporärer Skulpturen aus zerspringenden Porzellanfigürchen, die nur durch das Auge einer Hochgeschwindigkeitskamera sichtbar gemacht werden können.



Ausstellung vom 11. Mai bis 23. Juni 2012
Für weiterführende Informationen: martin-klimas.de.



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




Martin Klimas
Sonic Sculptures


„I spy with my little eye something that you cannot hear“

Precision, accuracy and the exact preliminary planning of his scientifically set-up compositions are what make Martin Klimas’ image series so unique and impressive. With his way of working Klimas constantly wanders between art and science. His role models are scientist and explorers such as Harolf E. Edgerton, a pioneer of high-speed photography. The inspiration for his latest series came from natural scientist Hans Jenny and his work on Cymatics.

An ordinary loudspeaker with a funnel shaped membrane covered with a pre-stretched canvas: Martin Klimas puts the colours onto the canvas, and then he withdraws from the set-up. Putting the music on maximum volume Klimas leaves the creation of the picture to the sound itself. His latest series „Sonic Sculptures“ is a synaesthetical combination of sound, form and colour. But Klimas does not stop at the mere associative depiction of sound and has built a machine that converts sound waves into pictures.

In his choice of music he does not limit himself to certain styles or periods and uses pieces such as „Transitor“ by Kraftwerk as well as Carl Orff´s „Carmina Burana“. By using liquid colours for his visualisations Klimas has chosen a material that is easily seen by the viewer. Klimas most famous series are pictures of porcelain figures photographed in the moment that they were dropped from a height of three metres with a high-speed camera. The results are razor-sharp images of disturbing beauty and the destroyed figures become temporary statuettes just like the liquid paint turns into colourful sonic sculptures.



Exhibition 11.05. – 23.06.2012
For further information please also visit martin-klimas.de.




 


 


 


 


 

Built with Indexhibit