pavlov’s
dog

berlin
germany



<— Artists


[English version & Images below]


Peter Boettcher - MINIMUM - MAXIMUM


KRAFTWERK FOTOGRAFIE




Paris, 2002, Lambdaprint auf Aludibond unter Acrylglas, 93 x 125 cm, 7/8


Vom 5. bis zum 13. Januar zeigt »pavlov’s dog« die Arbeiten des Fotografen Peter Boettcher, der seit mehr als zwei Jahrzehnten das Düsseldorfer Multimedia Projekt Kraftwerk fotografisch dokumentiert und interpretiert.

Die Fotoausstellung, die in der Berliner Galerie »pavlov’s dog« exklusiv gezeigt wird, läuft parallel zur 3-D Konzertreihe „Kraftwerk - Der Katalog -12345678 .“ Die Elektro-Pioniere Kraftwerk präsentieren in der Neuen Nationalgalerie ihr Gesamtwerk mit acht Konzerten.

Der Kölner Fotograf Peter Boettcher ist seit Mitte der 80er Jahre bekannt für seine Aufnahmen von internationalen Musikstars wie R.E.M., Morrissey oder Sonic Youth. Anfang der 90er Jahre beauftragte ihn das Independent Magazin „spex“ Kraftwerk im legendären Kling-Klang-Studio in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs zu fotografieren. Dies war der Beginn einer bis heute andauernden intensiven Zusammenarbeit für den fotografischen Bilderkosmos von Kraftwerk.

Unter dem Titel "MINIMUM MAXIMUM", benannt nach dem ersten Live-Album (und DVD), werden Arbeiten zu dem zentralen Kraftwerk-Thema nun in Berlin ausgestellt: der Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Zugleich bedeutet MINIMUM MAXIMUM auch eine Gegenüberstellung kleiner und großformatiger Werke aus dem Œuvre Peter Boettchers KRAFTWERK Fotografie.

Boettchers Bildsprache unterscheidet sich vollkommen von der herkömmlichen Pop-Band-Fotografie. Die Ausstellung zeigt Aufnahmen von Live-Konzerten der Band, aber es gibt weder schwitzende Popstars noch weinende Groupies. Auf den Bühnen stehen Musik-Arbeiter, die sich in einen musikalischen Fertigungsprozess eingliedern. Mit einer Reduktion der Formen und Farben, der grafischen Strenge der Aufnahmen und der konsequenten Verwendung der Zentralperspektive bei den Konzertaufnahmen, fängt Peter Boettcher die Bildwelt von Kraftwerk kongenial ein.

Kraftwerk Konzerte finden heute mit selbstgeschaffenen atemberaubenden 3D-Projektionen statt, die das Publikum in den Fluss der Musik eintauchen lassen. "Klang-Bilder“ und "Musik-Filme", wie Band-Mitgründer Ralf Hütter dies stets bezeichnete, werden geschaffen. Seit ihren Performances anlässlich der Kraftwerk Retrospektive im New Yorker Museum of Modern Art 2012, in der Kunstsammlung Düsseldorf und in der Tate Modern London 2013 wird Kraftwerk in der Kunstwelt als visuelles und musikalisches Gesamtkunstwerk wahrgenommen. Peter Boettcher ist ihr fotografischer Chronist, „dessen Bilder man ohne zu zögern selbst als Kunstwerke bezeichnen kann“. (Matthias Ehlert in der Weltkunst, Januar 2015)




Ausstellung: 6. Januar bis 13. Januar 2015






* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *





Peter Boettcher - MINIMUM - MAXIMUM


KRAFTWERK FOTOGRAFIE





MINIMUM - MAXIMUM, Paris 2002, Lambdaprint auf Aludibond unter Acrylglas, 320 x 110 cm, 6/8





From January 6 to January 13, 2015 pavlov’s dog will be showing the works of Peter Boettcher for the first time. Peter Boettcher has been photographing, documenting and interpreting the work of Kraftwerk for the past two decades.

The photographs –exhibited exclusively at pavlov’s dog – will be on show during the week of the 3-D-concerts of Kraftwerk at the Neue Nationalgalerie „Kraftwerk - Der Katalog -12345678” where the pioneers of electronic music are presenting their complete works in eight concerts.

Photographer Peter Boettcher is known for his portraits of stars of the international music scene such as R.E.M, Morrissey or Sonic Youth. At the beginning oft he 90s he photographed the legendary Kling-Klang-Studio of Kraftwerk near the main station in Düsseldorf for music magazine SPEX. This encounter marks the beginning of an intensive and long lasting collaboration between the photographer and the musicians and their imagery to the present day.

The title of the exhibition is taken from the first live album (and DVD) and it shows the central aspects of the Kraftwerk phenomena: The collaboration between MAN and machine. At the same time the exhibition title MINIMUM MAXIMUM also plays with the sizes of the small and large scale works on display in the exhibition from Peter Boettchers oeuvre of KRAFTWERK photographs.

Boettcher’s visual language hereby differs fundamentally from the usual Pop-Band- Photography. The exhibition shows photographs of live concerts of the band but there is not a single image of sweating pop stars or crying groupies. It is music-workmen that stand firmly on stage-embedded into the musical production line. By reducing form and colour and introducing a graphical rigour to his photographs as well as stringently using a central perspective Peter Boettcher is able to capture Kraftwerk’s imagery in a congenial way.

Nowadays, their concerts take place with custom made, spectacular 3D-projections that capture all of the audience’s senses and the crowd seems to be immersed in the flow of the music. Band co-founder Ralf Hütter wants to create spatial sounds or “acoustic patterns” and “musical films” as he calls it. Ever since their concerts on the occasion of their retrospective at the Museum of Modern Art in New York in 2012, at the Kunstsammlung Düsseldorf and at Tate Modern in London (both 2013) Kraftwerk has been received by the art world as an entirely new visual and musical artistic phenomena with Peter Boettcher being their photographic annalist and his photographs that are artworks in themselves. (Matthias Ehlert, Weltkunst, January 2015 issue)



Exhibition from the 6th to the 13th of January


 

Built with Indexhibit