pavlov’s
dog

berlin
germany



<— Artists

[English version & Images below]



Wald
Ausstellung zum Thema


Von dem gigantischen Urwald, der einmal ganz Europa überzogen hat, ist schon lange kaum mehr etwas übrig. Was wir hierzulande an Wäldern vorfinden, ist zum allergrößten Teil ein reines Produkt menschlicher Forstwirtschaft. Dennoch haftet dem Wald immer noch ein Moment des Magischen an. Er bleibt ein Ort des Irrationalen, eine Gegenwelt zu unseren lärmenden Städten und geglätteten Landschaften. Nicht von ungefähr wählten die Romantiker den Wald als eines ihrer Leitbilder. Das düstere Zwielicht des Waldes war für sie der Gegenentwurf zum hellen Sonnenlicht der Vernunft, von dem die Aufklärung die Welt erstrahlt wissen wollte. Wenn irgendwo wir noch dem mit Vernunft alleine nicht Fassbaren begegnen können, dann im Wald, in dem es schon bei den Griechen von Dryaden und Nymphen nur so wimmelte.

Kann man die Magie des Waldes mit einem hochtechnologischen Apparat wie einer Fotokamera überhaupt einfangen? Was begegnet heutigen Fotografen, wenn sie in den ideengeschichtlich so aufgeladenen Wald hineingehen? Oder fällt manch einem Künstler zum Begriff »Wald« auch noch etwas ganz anderes ein als eine Ansammlung von Bäumen? Diese Fragen haben uns interessiert und so haben wir 84 Fotografen – bekannte und weniger bekannte Namen – um ein Waldbild gebeten. Ein vielfältig wuchernder Bilderwald, in dem man sich verlaufen und verlieren kann.

Fotos u.a. von Julian Baumann, Thomas Dashuber, Juliane Eirich, Amira Fritz, Marcus Gaab, David Gagnebin-de Bons, Michael Hudler, Paul Kranzler, Jörg Koopmann, Tobias Kruse, Peter Neusser, Mark Pillai, Hanna Putz, Michael Schnabel, Maurice Weiss, Matthias Ziegler und vielen mehr.



Ausstellung vom 25. November 2011 bis 14. Januar 2012



* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *




Woodland
Group exhibition


From the vast forests that once covered all of Europe not much remains today. The forests of our time are mainly the product of human forestry. Nevertheless, the relics of the once vast woodland are still somewhat magical. They are places of wilderness and serenity and thus represent a contrast to our noisy cities and polished landscapes. It is not a coincidence that the Romantics made the forest one of their main subjects. For them, the gloomy twilight of the forest posed the perfect antithesis to the bright light of the age of reason. The forest is one of the last places today where we can confront the myths of our time, the things we cannot grasp by reason. Filled with Dryades and Nymphes, the forest has been mythical ever since the Greeks described it.

Is it at all possible to capture the magic of a forest with something so technical as the photographic camera? What do photographers encounter when they walk into a forest that is symbolically charged. Or do artists think of something else than an accumulation of trees when they think of a forest? All these questions lead to our idea to ask 84 photographers to produce one image of the forest. The outcome is a rampantly growing forest of images, a photographic jungle in which one may get lost or loose oneself.

Pictures by Julian Baumann, Thomas Dashuber, Juliane Eirich, Amira Fritz, Marcus Gaab, David Gagnebin-de Bons, Michael Hudler, Paul Kranzler, Jörg Koopmann, Tobias Kruse, Peter Neusser, Mark Pillai, Hanna Putz, Michael Schnabel, Maurice Weiss, Matthias Ziegler and many others.



Exhibition 25.11.2011 – 14.01.2012



 


 


 

Built with Indexhibit